Die perfekte Pizza selbst machen

Die perfekte Pizza selbstgemacht
Für die selbstgemachte beste Pizza ist ein Pizzastein optimal - Foto: bhofack2 / depositphotos.com

Eine gut gemachte Pizza ist einfach nur lecker! Sie trifft jeden Geschmack, weil sie so wunderbar wandelbar ist. Selbst vegetarische oder vegane Varianten sind möglich. Tatsächlich ist es relativ einfach, eine perfekte Pizza zu backen, wie uns die Profis von https://esprevo.de erklärt haben.

Unter anderem werden nur wenige Zutaten benötigt. Der Teig darf nicht zu dick sein und der Belag muss zusammenpassen. Für vielfältige Aromen sorgen spezielle Pizzagewürze.

Hefeteig als Grundlage

Folgende Zutaten werden für 2 Pizzen benötigt:

  • 400 g griffiges Weizen- oder Dinkelmehl
  • 1/4 Liter Wasser
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 Würfel Frischhefe oder alternativ Trockenhefe
  • 1 Messerspitze Zucker
  • 1 EL Olivenöl

Der Teig wird für die perfekte Pizza wie folgt zubereitet:

  1. Im Messbecher wird das Wasser abgemessen und das Salz darin aufgelöst.
  2. Die Hefe wird zerkrümelt und in einer Schüssel mit dem Mehl vermengt.
  3. Das Olivenöl kommt zum Mehl und während des Knetvorgangs wird nach und nach Wasser zugegeben, bis ein gleichmäßiger Teig entstanden ist.
  4. Zum Schluss kommt der Zucker dazu. Er wird später dafür sorgen, dass der Teig schön gebräunt wirkt.
  5. Der Teig wird nun mindestens 15 Minuten geknetet. Dazu wird er immer wieder in die Länge gezogen und zusammengeklappt.
  6. Sollte er zu klebrig sein, ist noch etwas Mehl zuzufügen. Ist er zu trocken, fehlt Flüssigkeit.
  7. Anschließend muss der Teig abgedeckt 20 Minuten ruhen.

Ist die Zeit um, muss er noch einmal durchgeknetet und dann in 2 Teile portioniert werden. Für Minipizzen ist er 6 Mal zu teilen.

Um ein gutes Backergebnis zu erreichen, muss der Pizzateig vor der Verarbeitung luftdicht verpackt für mindestens 8 Stunden im Kühlschrank stehen.

 

Die Pizzasoße

Folgende Zutaten sind bereitzustellen:

  • 250 g Tomaten oder 1 Dose passierte Tomaten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Tomatenmark
  • 2 TL Olivenöl
  • Salz und frisch gemahlenen Pfeffer
  • Pizzakräuter wie Oregano, Thymian, Majoran und Basilikum

Zubereitung der Tomatensoße für die perfekte Pizza

  1. Die Tomaten werden gründlich gewaschen, vom Stielansatz befreit und kreuzweise an der Unterseite eingeschnitten.
  2. Dann kommen sie für 20 Sekunden in einen Topf mit kochendem Wasser und anschließend zum Abschrecken in eiskaltes Wasser. Durch den Temperaturwechsel löst sich die Haut ab und lässt sich mit einem Messer abziehen.
  3. Die Knoblauchzehe und die Zwiebel werden geschält und grob gewürfelt.
  4. Alle Zutaten werden in einen Mixer gegeben, gut püriert, miteinander vermengt und am Ende mit den Gewürzen abgeschmeckt.

Wird die Soße in einem Topf kurz aufgekocht, entfalten sich die Aromen besser.

 

Pizzateig ausrollen und belegen

  1. Der Teig wird eine Stunde vor dem Backen aus dem Kühlschrank genommen, da er zur Verarbeitung Zimmertemperatur haben sollte.
  2. Anschließend kann er ausgerollt oder mit den Fingern breit gedrückt werden.
  3. Nun wird die Soße auf dem Teig glatt gestrichen und der geriebene Käse aufgestreut.

 

Hier sind einige klassische Zutaten, die sich für den Belag einer Lieblingspizza eignen:

  • Salami
  • Kochschinken oder roher Schinken
  • Thunfisch
  • Champignons oder Steinpilze
  • Paprika, Zucchini, Auberginen
  • Peperoni
  • Oliven oder Kapern
  • Zwiebeln oder Knoblauch

Folgende Käsesorten lassen sich verwenden:

  • Gouda
  • Emmentaler
  • Parmesan
  • Mozzarella
  • Gorgonzola
  • Ziegenkäse

 

Gleich noch ein wenig Inspiration für verschiedene Pizzavarianten mit Tomatensoße:

  • Pizza Margherita mit Mozzarella und Basilikum
  • Pizza Napoli mit Mozzarella, Anchovis und Oregano
  • Pizza Funghi mit Pilzen
  • Pizza Quattro Formaggi mit Mozzarella, Gorgonzola, Gouda und Emmentaler
  • Pizza Tonno mit Zwiebeln und Thunfisch
  • Pizza Frutti di Mare mit Krabben, Muscheln und Tintenfisch

 

Die perfekte Pizza im Ofen backen

Der Ofen muss auf Ober- und Unterhitze eingestellt und gut vorgeheizt werden. Je heißer die Temperatur ist, umso kürzer ist die benötigte Backzeit. Bei einer Temperatur von 180 °C liegt die Backzeit bei 30 bis 40 Minuten.

Der Pizzastein als Hilfsmittel für die beste Pizza

Wer seine Pizza selber machen möchte, für den empfiehlt sich die Verwendung eines Pizzasteins, durch den der Boden der Pizza wunderbar knusprig wird. Der Pizzastein speichert die Wärme des Ofens und gibt sie gleichmäßig an den Boden der Pizza ab. Gleichzeitig sinkt die Backzeit auf ca. 8 Minuten und der Belag der Pizza bleibt wunderbar frisch. Die Pizza schmeckt dann wie aus einer Pizzeria mit Steinofen, zudem wird ein zügiges Backen mehrerer Pizzen hintereinander auch zuhause problemlos möglich.